Ein besonderer Osterbrauch

Mit Ratschen durch St. Michael

Ostern ist im Lungau ein mit vielen alten Bräuchen verbundenes Fest. Eine besondere Tradition bilden die Ratscherbuam und -dirndln, die mit lautem Klappern in den Tagen vor Ostern die Kirchenglocken ersetzen…

Das Ratschen – lautes Knattern mit einem Holzinstrument – ersetzt im Lungau von der Gründonnerstagsmesse bis zur Osternacht das Glockengeläut. Bekanntlich fliegen die Glocken in dieser Zeit nach Rom und kommen erst zu Ostern zurück, währenddessen ziehen kleine Gruppen von Kindern und Jugendlichen von Haus zu Haus und klappern als Ersatz.

Patrick Rettenbacher organisiert schon seit einigen Jahren eine Ratschergruppe und zieht in St. Michael von Haus zu Haus.

Patrick, was ist das Ratschen genau und wie läuft es in St. Michael ab?

Ratschen sind aus Holz gebastelte Instrumente, die einen lauten und knatternden Ton von sich geben. Mit denen ziehen wir durch den Ort! Früher war es so, dass wir wirklich morgens, mittags und abends gegangen sind und auch noch zu jeder vollen Stunde an der Kirche, aber dafür sind wir inzwischen zu wenige und gehen eben zumindest ein Mal zu jedem Haushalt. Die meisten spenden eine kleine Stärkung als Dankeschön.

Wie alt sind denn die Mitglieder eurer Gruppe?

Ich bin jetzt 18 Jahre alt und mache das seit 6 Jahren. Der Jüngste in unserer Gruppe war 8 Jahre alt, der Älteste bisher 17. Natürlich können auch die Mädchen mitgehen! Wir sind definitiv auf der Suche nach Nachwuchs, es können sich gerne alle Interessierten bei mir melden. Es macht wirklich Spaß und wir haben untereinander eine gute Stimmung! Wir bauen zusätzlich auch ein Osterfeuer, in St. Michael gibt es meist ein größeres pro Ortsteil.

Und woher kommen die Ratschen, mit denen ihr unterwegs seid?

Wir haben sie selbst gebaut – die kann man nicht kaufen! In St. Michael wurde das bisher im Werkunterricht in der Schule gemacht, jeder hat seine eigene, selbst gemachte Ratsche. Und in den Familien werden sie natürlich auch weitergegeben. Es ist eine sehr langjährige und schöne Tradition!

Kommentare

Kommentare