SANKT MICHAEL IM SALZBURGER LUNGAU

Alles was man wissen muss

Fakten und Daten

Etwa 100 Kilometer südöstlich der Stadt Salzburg liegt die Marktgemeinde Sankt Michael im Lungau auf 1.075 Metern Seehöhe. Im Murtal am Fuß des Speierecks ist die Heimat der Gemeinde Sankt Michael mit den Ortschaften Höf, Oberweißburg, Sankt Martin, Sankt Michael im Lungau, Glashütte, Stranach, Fell und Unterweißburg. Die fünf Orte beherbergen 3550 Einwohner (Stand 2014). Damit ist Sankt Michael die zweitgrößte Gemeinde im Lungau. Als wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Mautstelle zwischen Katschberg- und Tauerntunnel hat sie große Bedeutung. Erreichen kann man Sankt Michael im Lungau ganz einfach über die Abfahrt Sankt Michael auf der Tauernautobahn.

Geschichte und Geschichten

Die ersten nachgewiesenen Siedlungen gehen bis auf das Jahr 1.800 vor Christus zurück. Damals lebten die Illyrer in diesem Gebiet. Der Name „Muhr“ entstammt ihrer Sprache. Etwa 400 vor Christus begannen sich die Kelten anzusiedeln. Während die Illyrer Ackerbau betrieben, konzentrierten sich die Kelten auf Handel, Viehzucht und Bergbau und stellten bald die Oberschicht. Im Laufe der Jahrhunderte vermischten sich beide Völker. Dann kamen die Römer und aus dem Königreich der Noriker wurde Norikum. Die Völkerwanderung im fünften Jahrhundert nach Christus verdrängte die Römer wieder aus diesem Gebiet. Danach herrschte über 200 Jahre das Bauernvolk der Slawen. Aus dieser Zeit ist noch der Name des Ortsteiles Stranach erhalten. Die Slaven wurden schließlich im achten Jahrhundert von den Bajuwaren zurückgedrängt. Die Michaeliskirche wurde im zwölften Jahrhundert errichtet und im dreizehnten Jahrhundert kam das Gebiet unter die Landeshoheit des Erzstiftes zu Salzburg. 1416 wurde Sankt Michael zum Markt erhoben. Im 18. Jahrhundert kam das Pflegschaftsgericht nach Sankt Michael und 1822 ging die erste Glasbläserei in Betrieb. Auch Goldwäschereien waren ansässig. 1951 wurde der Name „Sankt Michael“ aufgrund der vielen namensgleichen österreichischen Orte in „Sankt Michael im Lungau“ geändert.

Natur und Tourismus

 

Eingebettet zwischen Radstädter Tauern, Hohen Tauern und den Nockbergen erschließt sich dem Besucher eine vielseitige Ferienregion. Naturerlebnis, Wandern, Radfahren am Mur-Radweg und Bergsteigen sind nur einige der Freizeitmöglichkeiten. Der Wintersport spielt natürlich auch in Sankt Michael eine große Rolle. Gleich mehrere Wintersportregionen liegen in unmittelbarer Nähe. Grosseck Speiereck, Katschberg, Aineck, Fanningberg und der Obertauern locken mit traumhaften Pisten und sonnigen Hängen. Über allem steht die nachhaltige Beziehung zwischen Natur, Kultur und Mensch. Als Teil des UNESCO-Biosphärenparks trägt man dafür eine besondere Verantwortung. Das Brauchtum wird gepflegt und gelebt. Samsonumzug, Preberschießen, Krampuslauf, Prangstangen, Ratschen und Kasmandl sind der Beleg für eine eigenständige lebendige Tradition. Man ist sich über den Schatz der Natur bewusst und lebt in respektvoller Beziehung mit ihr.

Sankt Michael im Salzburger Lungau, da bin ich gern!