Skischule mit Partyfaktor

Karl Pellikan im Gespräch

Karl Pellikan, Leiter der Skischule St. Michael, ist mit seinem Team in eine grandiose Wintersaison gestartet. Im Gespräch erzählt er uns von  Snowsoccer-Spaß und 14 Jahren Skischule!

Herr Pellikan, wie läuft denn die aktuelle Saison?

Wir haben derzeit beste Schneeverhältnisse, besser könnte es gar nicht sein. Die Saison ist für uns so richtig um Weihnachten herum losgegangen, mit den Ferien der Kinder. Im Jänner arbeiten wir mit den Kindergärten und Volksschulen von St. Michael und Umgebung zusammen, im Februar ist unsere Hauptsaison mit vielen Touristen.

Und was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Jedes Kind bekommt bei uns die Gelegenheit, das Skifahren mit viel Spaß zu lernen. Da heben wir uns deutlich von anderen Skischulen ab, haben viel Animation und Party im Angebot, die Kinder lernen bei uns spielerisch. Hüpfburg, Karussell, Iglu, eine Showbühne, ein eigenes Skischullied… Das kommt extrem gut an, da lernt es sich leichter!

Bei anderen Skischulen fährst du los und bist den ganzen Tag in einer Reihe unterwegs. Bei uns gibt es Animateure, die das Aufwärmen übernehmen, wir haben fast jeden Tag ein Event, organisieren unter anderem eine richtige Snowsoccer WM mit unseren Schülern auf einem riesigen aufblasbaren Spielfeld. Am Ende der Woche gibt es immer so einige Tränen, weil die Kinder nicht nach Hause wollen!

Was hat sich im Laufe der Jahre verändert?

Ich war damals zu Beginn mit 24 Jahren Österreichs jüngster Skischulleiter – jetzt sind wir schon in der 14. Wintersaison. Wir haben ganz klein mit 5 Skilehrern begonnen, jetzt arbeiten zu Hauptzeiten 50 Skilehrer für uns!
Die Gäste merken einfach, welche Freude weitergegeben wird, vor allem an die Kinder, aber auch an die Erwachsenen. Deshalb haben wir sehr viele Stammgäste!

Und welches Programm gibt es für die Erwachsenen?

Wenn die Kinder gut versorgt sind, kommen Erwachsene dran – hier geht der Trend zu Privatstunden, zu kürzeren, flexibleren Einheiten. Da geht’s drum, die Technik zu verbessern und die Kraft zu stärken. Außerdem bieten wir für Firmen Incentives-Programme mit einem ähnlichen Outdoor-Angebot wie für Kinder an – Speed Race, Snow Soccer und so einiges mehr.

Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders Spaß?

Jeden Donnerstag haben wir in der Früh Skilehrertraining, da bin ich immer gerne dabei. Und Spaß macht alles, sonst wären wir nicht erfolgreich und ich würde es nicht mehr machen.

Es ist schön zu sehen, wie wir gewachsen sind, und dass viel Lob aus der Kollegenschaft und von den Gästen kommt. Auch andere Skischulen kommen zu Besuch, um sich anzuschauen, was wir so alles auf die Beine stellen.
Unsere Infrastruktur ist wirklich toll gewachsen, auch die Zusammenarbeit mit der Hütte, die extra für uns angebaut hat, damit alle Schüler gemeinsam Platz haben, funktioniert perfekt!

Trotzdem bleiben wir nicht stehen, wollen weiter wachsen und uns stetig verbessern – unter anderem mit der letzten Großinvestition einer zweiten Liftanlage.

Kommentare

Kommentare